Ideologie geht bei Ebola in Liberia vor Heilung

Die Sendung vom 22.04.2015 Exakt des MDR verzerrt die Bemühungen homöopathischer Ärzte an Ebola erkrankten Patienten zu helfen. Die konsultierte Ärztin führt ab Minute 29 aus:

(Homöopathische) „Medikamente sind bekannt dafür, dass sie gerade bei Seuchen sehr vorteilhaft wirken, sie sind billig, sie haben keine Nebenwirkungen … der Patient gewinnt eine Chance.“

Dann kommen in der Sendung Schulmediziner zur Wort, die nicht die geringste Vorstellung davon haben, was die Ärzte für Homöopathie mit dieser Methode für Heilerfolge verzeichnen haben und erklären, sie glauben nicht daran, dass mit Homöopathie eine Erkrankung wie Ebola geheilt werden könnte.

Wir Ärzte für Homöopathie wissen natürlich auch nicht, ob wir Ebola homöopathisch heilen können. Auf Grund der vorliegenden Erfahrungen bei Epidemien besteht jedoch die begründete Vermutung, dass diese Heilung durch Homöopathie auch bei Ebola möglich sein könnte. Nicht umsonst hat der Weltverband homöopathischer Ärzte aufgerufen nach Liberia zu fliegen, um diesen Heilungsversuch zu unternehmen. Das Ergebnis ihrer Bemühungen wurde in der Sendung auch mitgeteilt: Die angereisten Ärzte für Homöopathie wurden von den verantwortlichen Behördenvertretern auf Veranlassung der WHO nicht zu den Patienten vorgelassen. Damit wurde in unverantwortlicher Weise den schwer kranken Patienten eine Chance auf Heilung und Überleben vorenthalten. Nicht vorenthalten, weil Homöopathie nicht wirkt, sondern weil sie nicht in das Weltbild der Entscheidungsträger passt.

Ideologie steht offenbar vor dem Recht der schwer erkrankten Patienten auf Heilung.

Einen Trost hatten die nicht Ebolaerkrankten immerhin: Die angereisten Ärzte gingen in andere Krankenhäuser und haben weitere Krankheiten vor Ort homöopathische behandelt. Diese Patienten haben sich gefreut. Die Ebolapatienten wissen nicht, was ihnen vorenthalten wurde.