Autismus und ADHS in Verbindung mit der Darmflora

Das Ärzteblatt berichtet über den Zusammenhang zwischen Darmflora und Autismus.

„Houston – Der Nachwuchs von adipösen Mäusen zeigt autistische Verhaltensweisen, die Forscher in Cell (2016; 165: 1762-1775) auf eine Veränderung der Darmflora der Tiere zurückführen. Tatsächlich konnte das Verhalten der Tiere durch die Fütterung mit bestimmten Milchsäurebakterien teilweise normalisiert werden. Dabei kam es zu einem Anstieg der Oxytocin-Werte und einer emotionalen Lernreaktion im Gehirn.“

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/68188/Probiotikum-bessert-autistisches-Verhalten-von-Maeusen

Mit den Tierversuchen wurde aufgezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Immunsystem, der Darmflora und den Gehirn existiert.

Nach der alternativmedizinischen Auffassung dürfte Autismus und ADHS unter Umständen durch einen Angriff des Immunsystems gegen das eigene Gehirn zustande kommen. Sofern sich diese Theorie in den weiteren Untersuchungen als richtig erweisen sollte, wäre der Schlüssel für eine ursächliche Autismusbehandlung gefunden.

Daraus lassen schlussfolgern:

  • Von Autismus und ADHS betroffene Kinder sollten probiotische Nahrungsmittel mit lebenden Bakterien verzehren.
  • Es gibt zur Unterstützung der Behandlung pharmakologisch hergestellte Bakterienpräparate.
  • Es sollten weitere immunstimmulierende Maßnahmen unterbleiben, wie weitere Impfungen und pharmakologische immunwirksame Präparate.

 

Der Tod kommt heute nicht mehr mit der Sense,

sondern auf andere Weise. Er klopft rechtzeitig an und sagt uns Bescheid, wann und wie er uns holen will. Der Arzt müsste sich nur noch die Mühe machen die Sprache des Todes rechtzeitig zu lernen, um den Tod so freundlich zu empfangen, dass er freiwillig wieder geht und sich nie wieder sehen läßt.

  • Tod durch Verschleiß

Das ist der Tod des Alkoholikers oder Rauschgiftsüchtigen.

Er verschleißt seine körpereigenen Reparaturprogramme soweit, bis sie versagen.

  • Tod durch altersbedingtes Versagen der Reparaturprogramme

Das ist der angeblich natürliche Tod ab dem 80. Lebensjahr. Er lässt sich durch den Ansatz der Verjüngung der Stammzellen möglicherweise hinauszögern.

Dazu existieren beim Menschen bisher keine Daten. Die Lebensverlängerung im Mäuseversuch war mit angeblicher Lebensverlängerung von 30% nicht überzeugend.

  • Tod durch Krebs

Das ist der Verlust der Integrität des Organismus. Ich gehe davon aus, dass eine quantenmechanische Verschränkung zwischen allen Körperzellen existiert. Wir diese unterbrochen, verlieren die einzelnen Gewebe ihre Orientierung zueinander und können leicht entarten. Ursache dürfte die unzureichende Synchronisierung der Abwehrzellen und der Gewebe im Organismus sein. Das Thema ist nicht erforscht.

  •  Tod durch Unterdrückung des Abwehrsystems

Diese Todesart spielt heut eine zunehmende Rolle. Kleinste Kinder werden bereits gegen relativ harmlose Krankheiten geimpft. Jeder unbedeutende Infekt wird mit Antibiotika und fiebersenkenden Mittel bekämpft. Das führt im Ergebnis zur Zunahme chronische Erkrankungen, die alle zum vorzeitigen Tod führen. Typisch dürften jugendlicher Tumore, Nervenerkrankungen usw. sein. Dazu existieren keine aussagekräftigen Studien.

  • Tod durch Schlaganfall

Das ist der Tod durch Verlust der Reparatur der körpereigenen Gewebe, vor allem des Bindegewebes. Die Stammzellen sind nicht mehr in der Lage ausreichen funktionsfähige Zellen der Bindegeweberegeneration zu erzeugen und produzieren keine ausreichende Festigkeit des Arteriengewebes. Das führt zu Hirnblutungen und damit zum Tod.

  • Tod durch Faulheit

Das Herz wird im Laufe des Älterwerdens oftmals nicht mehr ausreichend gefordert. Es ist dann stärkeren Belastungen nicht mehr gewachsen. Wenn eine gerade emotionale Stressphase eintritt, kommt es mitunter zu Herzinfarkt und Tod.

  • Tod durch Einwirkung verschiedener Art

Das ist heute die unwahrscheinlichste Todesart.

Tod durch äußerliche Einwirkung auf die körperliche Unversehrtheit. Das ist möglich durch Gift, durch Strahlung, durch Verletzung oder sonstige Gewalt.

Schlussfolgerungen:

Die meisten Todesarten lassen sich vom Individuum beeinflussen. In Mode gekommen ist in den letzten 10 Jahren das Treiben von Freizeitsport.

Dieser schützt das Herz vor Herzschwäche, die anderen Todesarten werden dadurch nicht beeinflusst.

Für den Alternativmediziner bedeutet Gesundheit des Patienten zuerst einmal die Erforschung belastender Faktoren und deren Ausschaltung.

Je nach erblicher oder selbst verursachter Belastung können dann geeignete vorbeugende Behandlungsstrategien entwickelt werden.

Wenn da nicht der Tod dazwischen gekommen wäre,

wäre er der berühmteste Heiler aller Zeiten geworden.

Ich zitiere hier zu Erich Körbler:

„Völlig überraschend erlag Erich Körbler am 2. März 1994, mitten in seiner fruchtbarsten Periode der Weiterentwicklung seiner Lehre und der Erforschung verschiedener Geräte zur Verbesserung der energetischen Situation der Umwelt, einem Herzinfarkt. Der frühe Tod des genialen Lebens-Energie-Forschers und Entwicklers Erich Körbler verhinderte auch, dass er die Früchte seiner Arbeit und die Bestätigung seiner Lehre miterleben durfte, wie sie dann 10 (!) Jahre später in den Jahren 1998 und 1999 durch die wissenschaftlichen Veröffentlichungen rund um die Gletschermumie „Ötzi“, mit dem allgemeinen Tenor, dass die Tätowierungen des Eismanns zu therapeutischen Zwecken erfolgt sein müssen, dargelegt wurden.“

http://www.natur-wissen.com/neue-homoeopathie-nach-erich-koerbler_universalrute/erich-koerbler/

Das erste Kriterium einer wissenschaftlichen Medizin besteht nach meiner Definition nicht darin irgendein Symptome zum Verschwinden zu bringen, wie das in der Schulmedizin zum Dogma erhoben wurde, sondern die Lebensspanne eines erfüllten und sinnreichen Lebens zuerst zu ermöglichen und dann zu verlängern. Da bedeutet letztlich die richtigen Symptome zur richtigen Zeit entwickeln zu dürfen und nicht unterdrücken zu lassen, im Sinne einer dynamisch fluktuierenden Lebenskraft.

Ob das bei Herrn Körbler der Fall war, kann ich den Ausführungen nicht entnehmen.

Auffällig ist, dass er an einem Herzinfarkt gestorben ist im geradezu jungendlichen Alter von 55 Jahren (1938 bis 1994).

Ich habe die in dem Tagungsband zur 6. Körbler-Tagung 2003 zitierten Methoden nach Penzel ebenfalls zu Beginn meiner medizinischen Ausbildung 1985 gelernt und damit gute Erfolge erzielt. Das bezog sich überwiegend auf Schmerzerkrankungen und Bewegungseinschränkungen und ist stark an die chinesische Akupunktur angelehnt.

Die Wünschelrutenausbildung habe ich ebenfalls gemacht, konnte jedoch eine erfolgreiche Anwendung auf die Homöopathie nie feststellen, auch nicht bei den Lehrern dieser Methoden.

Soweit die Akupunktur und andere Körblermethoden auf die Homöopathie angewendet werden, sind sie nicht wirksam und können sogar schädlich sein. Andere Geistheiler sind Scholten und Sankaran, was bereits ausführlich dargestellt wurde.

Eine gute wissenschaftliche Medizin zeichnet sich gerade durch ein langes und gesundes Leben für den Patienten aus.

Wer die Körblermethode lernen will, muss sich darüber im Klaren sein, dass sie bei ihm selbst kein längeres gesundes Leben ermöglicht hat und darüber hinaus auch was die Einbeziehung der Homöopathie betrifft gefährlich für die Patienten werden kann. Wer seine Methode als reine Geistheilung betreibt, was keine Einbeziehung von homöopathischen Mitteln umfassen darf, liegt auf der relativ sicheren Seite. Seine Methode kann als Geistheilung oder Psychotherapie gewertet werden.

Die dazu aufgestellten Theorien, wie E-Smog-Belastung, energetisch-therapeutische Radioästesie halten alle einer naturwissenschaftlichen Überprüfung nicht stand, sind jedoch bestens geeignet um Placebotherapien mit einem gut klingenden Namen zu versehen und dem Patienten zu verkaufen.

Nur gesund alt wird man mit diesen Methoden leider nicht. Sie bewirken wie alle Placebotherapien im besten Fall eine Verringerung von Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen. Bei chronischen Krankheiten versagen solche Methoden, soweit die Ursache damit behandelt werden soll.

Wir erinnern uns an Paracelsus, der mit 47 Jahren an einer Quecksilbervergiftung starb, als er die Elemente der Unsterblichkeit ausprobieren wollte. Paracelsus wollte sich offenbar durch die Zuführung der drei Elemente Quecksilber, Schwefel und Salz selbst heilen und zu einem längeren Leben verhelfen. Er führte sich dabei nachgewiesener Maßen selbst so viel Quecksilber zu, bis er im noch fast jugendlichen Alter von 47 Jahren an seiner Selbstmedikation starb. Seine Vorstellung die starke Verdünnung mache aus einem Gift ein Heilmittel hat gerade beim Quecksilber nicht funktioniert.

Wer selbst die Unsterblichkeit als sein Lebensziel in Angriff genommen hat, sollte zuerst einmal die Ergebnisse der Altersforschung zur Kenntnis nehmen. Die besagen, dass unser Tod bereits im Erbmaterial genetisch fest einprogrammiert ist und sich nicht so einfach umgehen lässt. Dass es im Tierversuch bereits gelungen ist, die Lebensspanne von Fadenwürmern auf das Doppelte zu verlängern, lässt allerdings die Hoffnung nicht aufgeben, wir könnten es auch eines Tages schaffen unsere Lebensspanne zu verdoppeln. Mit der Körbler- und Paracelsusmethode sind wir dabei jedoch auf dem Holzweg. Basische Bäder, Darmwaschungen, Entstörung angeblicher Störfelder und was sich das Heilpraktiker alles einfallen lassen um Geld zu verdienen, ist alles ungeeignet um die genetische Programmierung unseres Lebensendes umzustimmen. Sie sind nur gut für den Geldbeutel des Geistheilers.

Die Wimps sind wichtiger, als die Endewa

Mit Milliarden Euro werden WIMPS Teilchen gesucht: Vergeblich.

http://www.nzz.ch/wissenschaft/astronomie/dunkle-materie-extrem-scheue-gesellen-ld.107072

Muss deshalb die gesamte Physik umgeschrieben werden?

Mein Vorschlag besteht darin nicht die Wimps als angebliche Träger der Schwarzen Materie zu suchen, sondern die Endewa. Das ist die Abkürzung für Energie der Wasserstoffbrückenbindung. Sie lässt sich bisher nicht messen und bildet vermutlich die Grundlage für die Informationsverarbeitung in jedem Lebewesen. Die Endewa müsste den Forschern also wichtiger sein, als die hypothetisch vorhandenen Wimps, die sich selbst mit teuerster Technik nicht nachweisen lassen.

Hier haben wir einen Fall, wie die Forschungsgelder nach Belieben fragwürdig investiert werden. Es geht dagegen bei der Endewa um die Grundlagen unserer Gesundheit und unseres Lebens, nicht um ein fernes Schöpfungswerk. Das Verständnis unseres eigenen Lebens wäre wohl zuerst wichtiger, als über den Bart Gottes in Form von Wimps nachzudenken und Experimente zu machen.

Freiheit, die ich meine…

Eine Familie in der Schweiz gibt ihren Kindern selbst Schulunterricht:

http://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/homeschooling-die-boese-welt-bleibt-draussen-ld.107182

Sie richten ihren Protest gegen Frühsexualisierung und wollen nicht, dass ihre Kinder seelisch vergewaltigt werden.

In Deutschland wurden bereits Eltern ins Gefängnis gesperrt, wenn sie gegen die staatliche Indoktrination und Vergewaltigung ihrer Kinder mit abartigen Unterrichtsinhalten und Lebensauffassungen auf Selbstunterricht ausweichen wollten.

Die Freiheit des Glaubens hört in Deutschland bei der Erziehung der Kinder auf.

Die Kinder müssen das glauben lernen, was einige Bürokraten in den Schulämtern für richtig halten. Ein Ausweichen auf Privatschulen ist nur wenigen möglich.

Das gleiche Phänomen der Staatsindoktrination finden wir im Gesundheitsbereich. Durch die staatlich vorgeschriebene Pharmabhängigkeit der universitären Arztausbildung haben die Bürger keine Wahl, ob sie diese Art von Gesundheitswesen überhaupt wählen wollen. 90% der Bürger sind gezwungen zum pharmakologischen Staatsarzt mit Kassenzulassung zu gehen.

Wer dazu nicht bereit ist, wird dennoch gesetzlich gezwungen die Beiträge zur dieser pharmaorientierten Krankheitskasse zu entrichten und muss seine Selbstbehandlung bei anderen Ärzten zusätzlich aus dem niedrigen Einkommen bestreiten.

Ausnahme sind nur die Staatsbediensteten selbst. Sie dürfen sofern sie als Beamte beihilfeberechtigt sind unter allen Ärzten wählen, also auch unter den Privatärzten. Unter diesen gibt es dann zumindest gelegentlich Ärzte, welche auch nicht pharmakologische Gesundheitsmaßnahmen ergreifen, um dem Patienten zu einer besseren Gesundheit zu verhelfen. Das ist also wirkliche freie Arztwahl.

Religionsfreiheit, wie sie die Verfassung garantieren müsste, umfasst nicht nur das Recht seine eigenen Kinder zu erziehen, sofern die Eltern dazu in der Lage sind, sondern auch das Recht über seine eigene Gesundheit auch durch die Wahl nicht pharmaorientierter Heilmethoden zu bestimmen. Der Glaube an Lebensinhalte, wie Sexualität als Lebenssinn und Glaube an medizinische Behandlungen haben religiösen Charakter und müssen durch die Religionsfreiheit geschützt werden, so wie andere Religionen auch. Es ist vom religiösen Gehalt nicht zu unterscheiden, ob ich drei mal am Tag eine Pharmapille schlucke, drei mal am Tag zum Allmächtigen bete oder drei mal am Tag Pornofilme konsumiere. Das sind rituelle religiöse Handlungen, die mein Denken im ganzheitlich lebensbestimmenden Sinne beeinflussen und ich selbst bestimmen können muss. Man könnte auch darüber diskutieren, ob die staatlich einheitliche Berieselung mit Glaubensinhalten statt mit neutralen Nachrichten durch die öffentlichen Medien nicht auch unter die Verletzung der Religionsfreiheit fällt.

Das alles vereinbart sich nicht mit Zwangsunterricht an staatlichen Schulen und einem staatliche verordneten Krankheitswesen auf pharmakologischer Grundlage. Freiheit ist etwas anderes, als hier verordnet wird. Freiheit, die ich meine, bildet die Grundlage für ein selbstbestimmtes eigenständiges Leben unabhängig von staatlicher Einflussnahme. Der Staat hat nichts in meinem Schlafzimmer und in meiner Krankenakte zu suchen. Diese Freiheit gibt es in Deutschland nicht.

Etwas allgemeiner gesellschaftskritisch der folgende Beitrag zur Freiheit: link