Lebenskraft reloaded

Hahnemann führt aus:

„Wahre Heilkunst ist jenes nachdenkliche Geschäft, was dem höhern Menschen-Geiste, der freien Ueberlegung, und dem wählenden, nach Gründen entscheidenden Verstande obliegt, um jene instinktartige und verstand- und bewußtlose, aber automatisch energische Lebenskraft, wenn sie durch Krankheit zu innormaler Thätigkeit verstimmt worden, mittels einer, dieser ähnlichen Affection, von homöopathisch ausgewählter Arznei erzeugt, dergestalt arzneikrank, und zwar in einem etwas höhern Grade umzustimmen, daß die natürliche Krankheits-Affection nicht mehr auf sie wirken könne und sie so derselben quitt werde, einzig noch beschäftigt bleibend mit der so ähnlichen, etwas stärkern Arzneikrankheits-Affection, gegen welche sie nun ihre ganze Energie richtet, die aber bald von ihr überwältigt, sie aber dadurch frei und fähig wird, wieder zur Norm der Gesundheit und zu ihrer eigentlichen Bestimmung, »der Belebung und Gesund-Erhaltung des Organisms« zurückzukehren, ohne bei dieser Umwandlung schmerzhafte oder schwächende Angriffe erlitten zu haben. Dieß zu bewirken, lehrt die homöopathische Heilkunst.“

[Samuel Hahnemann: Organon der Heilkunst (6. Auflage). DB Spezial: Samuel Hahnemann: Gesammelte Werke, S. 21570

(vgl. Organon-6, S. 38)]

Für die Anhänger einer psycho-geistartigen Homöopathietheorie wiederholte ich die Kernaussage:

„instinktartige und verstand- und bewusstlose, aber automatisch energische Lebenskraft,“

Das sind nach Hahnemann die Attribute der Lebenskraft, die wir mit der Homöopathie beeinflussen:

Instinktartig – auch bei einfachsten Lebewesen vorhanden, läuft nach einem einfachen Reiz-Reflexschema ab

Bewusstlos: lässt sich nicht durch Psychotricks, Joga, Gottesglauben, Esoterik usw. beeinflussen

Automatische Lebenskraft: funktioniert wie ein heute noch nicht existierender Quantencomputer automatisch nach einem einfachen Reiz-Reflexschema.

Nicht materiell: Keine Steuerung über die mechanistische Rezeptor-Bindungstheorie der Pharmakologen mit angeblich chemischen Gleichgewichten, also quantenartige Steuerung über computerartige Programme.

Kommentar:

Die Lebenskraft wird von Hahnemann als dumm angesehen. Wir könnten mit unserem Verstand die Lebensvorgänge viel besser steuern. Dafür gibt es nach seinen Aussagen die Homöopathie.

Es ist aus den Zeilen deutlich zu entnehmen, wie weit sich die heutigen Homöopathen von Hahnemann entfernt haben, wenn sie von einem horoskopartigen Periodensystem der Elemente ausgehen, indem jedes Element einer bestimmten Entwicklungsstufe des Menschen entsprechen soll.

Die Lebenskraft macht zwar gewisse Entwicklungen in der Ontogenese durch. Diese werden jedoch nicht durch irgendwelche Elemente repräsentiert.

Eine Zuordnung des Periodensystems zu menschlichen Entwicklungsstufen ist durch keine Erfahrung zu belegen. Hahnemann hat solche Spekulationen verworfen.

Und er beschreibt auch sehr genau, weshalb die Lebenskraft keine psychischen Qualitäten aufzuweisen hat. Sie läuft nach einem einfachen Reiz-Reflexschema ab und ist nach seiner Auffassung deshalb als einfach und sogar als dumm anzusehen.

Wer sich selbst als dumm ansehen möchte, kann seine Lebenskraft mit der Psyche in Verbindung bringen, wie das heute bei zahlreichen Homöopathen geschieht.

Die Datenverarbeitung im Gehirn ist jedoch weit mehr als die Lebenskraft zu bieten hat. Da muss Hahnemann unumschränkt zugestimmt werden.

Die Lebenskraft sorgt für unsere materielle Existenz. Wenn wir sie von unserem Verstand her regeln wollten, wäre die Menschheit bereits ausgestorben, wie das bei der Abtreibungsdebate zu erkennen ist.

Zusammen gefasst lässt sich sagen, dass die von der Homöopathie zu beeinflussende Lebenskraft keinen Charakter oder psychische Symptome aufzuweisen hat.

Sie macht sich lediglich durch das Funktionieren der Lebensvorgänge bemerkbar.

Wenn wir Arzneimittelprüfungen durchführen, können wir deshalb nicht vorrangig auf die angeblich psychischen Symptome achten, sondern auf die von der Lebenskraft gesteuerten pathologischen Symptome. Anders können wir nicht den Wirkungskreis eines homöopathischen Arzneimittels erkennen.

Die heutige angebliche Psychohomöopathie hat mit Homöopathie nichts zu tun, aber sehr viel mit esoterischem Aberglauben.