Neues vom Hümmler und den Scharlatanen

Herr Hümmler hat sich in seinem wissenschaftlich einmaligen Aufsatz endgültig den letzten Fragen der Alternativmedizin zugewendet und auch die letzten Fragen geklärt:

http://quantenquark.com/blog/tag/quantenhomoeopathie/

http://www.quantenhomöopathie.de/blog/2014/12/31/vortrag-skepkon-2014-biophotonen-dr-holm-huemmler/

http://www.quantenhomöopathie.de/blog/2014/12/31/vortrag-skepkon-2014-biophotonen-dr-holm-huemmler/

Die Hümmlerthemen sind in den Beiträgen regelmäßig und ausführlich besprochen worden. Es würde meine Leser sicher langweilen mich auf die Beiträge noch einmal eingehen würde.

Ein Stichwort möchte ich dennoch aufgreifen. Es lautet: Scharlatanerie.

Dazu sollten wir erst einmal definieren was wir unter Scharlatanerie verstehen wollen.

Ist es das pharmakologische Präparat des Facharztes der, der nach 15 jähriger Ausbildung im stolzen Brustton der Überlegenheit irgend welche Symptome verschwinden lässt, aber im Nachhinein die Angehörigen feststellen müssen, dass die Krankheit mit welcher der Patient vertrauensvoll den Arzt aufgesucht hat gerade durch das Medikament im Laufe der Zeit eher schlechter geworden ist als besser?

Oder ist es der Geistheiler und Familienaufsteller der vorgibt übersinnliche Kräfte zu haben und mit der Kraft Gottes irgendwelche Krankheiten günstig zu beeinflussen?

Oder ist es Herr Hahnemann, der in seinem Organon beschrieben hat, wie homöopathische Arzneimittel, die nach seiner Vorschrift und Prüfung hergestellt wurden die Befindlichkeit der Lebenskraft beeinflussen?

Doch es gibt noch eine weitere Form der Scharlatanerie über welche bei den Skeptikern nicht einmal ansatzweise nachgedacht wird.

Das ist die Arroganz des Physikers, der sich hinstellt und meint irgendetwas wie Wissenschaft zu vertreten. Der Physiker Dieter Zeh hat sich in seinem Buch „Physik ohne Realität: Tiefsinn oder Wahnsinn?“ mit dem Unfug beschäftigt über mathematische Theorien Erkenntnisse der Physik zu generieren.

Das ist genauso absurd wie die Familienaufsteller, die Geistheiler die meinen Homöopathie mittels der geistigen Wirkung des Familienaufstellers erklären zu wollen oder die Vorträge von Skeptikern die nicht einmal ansatzweise Hahnemannsche Homöopathie verstanden haben, sich aber in stundenlangen Vorträgen zu diesem Thema äußern.

Etwas mehr Bescheidenheit wäre angemessen.

Für die Anfänger unter den Skeptikern empfehle ich dringend das Organon von Hahnemann in der 6. Auflage zu studieren.

An dieser Stelle möchte ich jedoch auch nicht verschweigen, dass die Ärzte für Homöopathie es als erste nötig hätten sich ihre Kritiker nachhause zu holen.

Das was sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten auf dem Gebiet der ärztlichen Homöopathie abgespielt hat kann ich, in Übereinstimmung mit den Kritikern, nur noch als Scharlatanerie im schlimmsten Sinne des Wortes betrachten.

Eine Besserung ist nicht in Sicht, wenn ich sehe, dass die Herrn Scholten und Sankaran, sowie deren Schüler, regelmäßig vom DZVHÄ für Weiterbildungsmaßnahmen in der Homöopathie für viel Geld ihren Unfug an junge Ärzte weitergeben. Die homöopathisch gescheiterte Ärztin Frau Grams sollte für den DZVHÄ ein ausreichender Weckruf darstellen.

Und was noch schlimmer ist: Die Materia Medica und Repertorien werden durch die Aufnahme von diesem Unfug soweit für Behandlungszwecke untauglich gemacht, dass die jungen Ärzte keine reale Chance mehr haben mit Hilfe von Homöopathie irgend eine chronische Krankheit zu heilen. Die Geistheiler unter den Ärzten vernichten gerade die Homöopathie nach Hahnemann.