Phosphat und Alterung

Das Deutsche Ärzteblatt führt aus:

„Kuro-o bezeichnet daher Phosphat als das „Signalmolekül des Alterns“, wobei diese Interpretation bislang weitgehend auf tierexperimentellen Daten beruht (15).“

https://www.aerzteblatt.de/archiv/119315/Gesundheitsrisiko-durch-Phosphatzusaetze-in-Nahrungsmitteln

Im Beitrag wird ausgeführt, welche Funktionen Phosphate für die Alterung des Organismus spielen.

Wenn wir uns die Schriften von Herrn Schüssler ansehen stellen wir fest, dass er viel mit Phosphatsverbindungen gearbeitet hat.

Die dazu aufgestellten Theorien sind zwar nicht mit Hahnemannschen Auffassungen kompatibel. Interessant für uns dürfte jedoch die Beobachtung sein, dass die Phosphatsverbindungen in der Homöopathie häufig geeignet sind schwere Pathologie zu verbessern oder zu heilen.

Dazu zählt beispielsweise eine Abwehrschwäche wie sie heute schon bei jungen Menschen durch Impfungen und unterdrückende Maßnahmen provoziert wird.

Selbst die Behandlung von Krebsvorstufen lassen sich oft mit Phosphorverbindungen bessern oder heilen.

Die schulmedizinische Forschung betrachtet das Phosphat als das Signalmolekül des Alterns. Aus alternativ medizinischer Sicht dürfte es deshalb in potenzierter Form durchaus geeignet sein Lebensbeendigungsprogramme zu verlangsamen und chronische Krankheiten vorzubeugen.

In seiner Eigenschaft als second Messenger sollte Phosphat nicht lediglich als Signalmolekül des Alterns angesehen werden, sondern als Messenger der Quanteninformation innerhalb der Zelle welche auch die Informationen der Zellentwicklung und der Lebensbeendigungsprogramme transportiert und übermittelt.