Krebs nicht heilen, sondern die Entstehung verhindern

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet:

„Berlin – Eine effektive Krebstherapie ist häufig auf die Unterstützung durch das Immunsystem angewiesen. Der Nachweis von  tumorinfiltrierenden Lymphozyten im Tumorpräparat kann deshalb bei der neoadjuvanten Chemotherapie ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg der Behandlung sein, wie eine Studie in Lancet Oncology (2017; doi: 10.1016/S1470-2045(17)30904-X) zeigt.

Bei genauerem Hinschauen zeigte sich, dass vor allem Makrophagen im Tumor ein Zeichen für eine schlechte Prognose bei der luminalen Brustkrebsform sind. Ein hoher Anteil Antikörper-bildender B-Zellen korrelierte dagegen mit guten Überlebenschancen.“

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/86950/Immunzellen-sagen-Heilungschancen-bei-Brustkrebs-voraus

Kommentar:

in der Schulmedizin setzt sich langsam bei einigen Ärzten die Auffassung durch, dass das Immunsystem für die Langzeitüberlebensrate bei Krebspatienten von erheblicher Bedeutung ist.

Dieser Ansatz wird von den Alternativmedizinern bereits seit Jahrhunderten verfolgt. Es ist insofern erfreulich, dass die Schulmedizin erneut von den Alternativmedizinern lernt.

Es besteht in diesem Punkt erstmalig Übereinstimmung zwischen Schul- und Alternativmedizin.

Die Schulmediziner haben tumorinfiltrierende Lymphozyten als positiver Gradmesser für die Überlebenszeit erkannt.

Daraus ließe sich möglicherweise ein objektiver Parameter für die Krebsabwehr des Organismus bestimmen. Die Untersuchung der Lymphozyten im Tumor kann als invasiver Eingriff nicht regelmäßig durchgeführt  werden.

Es wäre insofern erforderlich die Krebsaktivität der Lymphozyten anderweitig zu bestimmen.

Dafür liegen bisher keine Erkenntnisse vor.

Da nach alternativmedizinischer Auffassung Krebs bereits zehn Jahre vor dem Ausbruch erkannt und behandelt werden müsste, sollte sich die Forschung darauf konzentrieren einen Test zu entwickeln, mit dem die Krebsaktivität der Lymphozyten bereits zehn Jahre vor dem vermuteten Ausbruch eines möglichen Krebses bestimmt werden könnte.

Wenn das gelingen sollte, wären wir einen Schritt weiter bei der Bekämpfung chronischer Krankheiten und der Verlängerung der gesunden Lebensspanne des Menschen. Dann würden wir der Krebsentstehung nicht mehr hinterher laufen, sondern vorausschauend verhindern können. Nicht die Heilung von Krebs sollte das Behandlungsziel sein, sondern die Verhinderung.