Homöopathiekosten nicht erstatten

N-tv berichtet:

„Boom des Homöopathie-Marktes wohl vorbei

Für Gesundheitspolitiker ist die Homöopathie ein heikles Thema. „Man sollte den Kassen schlicht verbieten, die Homöopathie zu bezahlen“, erklärte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach noch im Jahr 2010. „Keine Äußerung zur Homöopathie“, heißt es nun aus seinem Büro. Ein SPD-Landesparteitag hatte im Mai gleichfalls ein Ende der Kostenerstattung gefordert. Außerdem solle es ähnlich wie seit kurzem in den USA Warnhinweise über fehlende Wirknachweise auf den Mitteln geben, da „weder ein sinnvolles Erklärungsmodell noch eindeutige Nachweise einer Wirksamkeit vorliegen“, heißt es in dem Antrag. Der SPD-Bundesparteitag überwies ihn vergangene Woche an die Bundestagsfraktion.“

https://www.n-tv.de/wissen/Sollten-Kassen-fuer-Homoeopathie-bezahlen-article20184998.html

Kommentar:

Die Erstattung der Homöopathiekosten durch gesetzliche Krankenkasse wird mit der Beliebtheit und der Nachfrage begründet.

Wenn Homöopathie aus der Erstattung der gesetzlichen Krankenkassen genommen wird bleibt nur noch die Behandlung mit Schulmedizin übrig. Die ist bei chronischen Krankheiten auf lange Sicht gesehen regelmäßig erfolglos. Damit wird den Patienten eine Alternative zur Schulmedizin genommen.

Das Homöopathie unwirksam ist, lässt sich in 80 % der vom niedergelassenen Homöopathen behandelten Fälle auf lange Sicht nachweisen.

20 % der Fälle haben eine langfristige Besserung zu verzeichnen.

So lange Geistheiler nach den Methoden von Scholten und Sankaran behandeln, werden die Ergebnisse der Homöopathie nicht besser. Das Gegenteil dürfte eher eintreten.

In der Schweiz haben immerhin mehr als 50 % der Stimmbürger für die Erstattung der Alternativverfahren durch gesetzliche Krankenkassen gestimmt.

Dabei darf nicht übersehen werden, dass die Homöopathen in der Schweiz keinesfalls Geistheilungsmethoden nach Scholten und Sankaran ausüben.

Dort dürften die Behandlungsergebnisse demzufolge wesentlich besser ausfallen als in Deutschland.

Die Homöopathen Deutschlands haben sich durch die Ersetzung der Homöopathie durch Geistheilung offenbar inzwischen selbst das Wasser abgegraben. Wie aus der Überschrift zu entnehmen ist dürfte die Nachfrage nach Homöopathie wegen der zunehmend schlechteren Behandlungsergebnisse eingebrochen sein.

Ein Verbot der Erstattung der Homöopathiekosten hätte sogar noch Vorteile. Diese Vorteile bestehen nicht etwa darin, dass Homöopathie unwirksam wäre. Der Vorteil ist darin zu sehen, dass mit Geistheilungsmethoden nach Scholten und Sankaran viel Schaden angerichtet werden kann. Die durch diese Herrn und ihre Schüler verwendeten homöopathischen Mittel sind in keiner Weise entsprechend der strengen Prüfungsrichtlinien des Herrn Hahnemann überprüft worden. Sie können deshalb nicht lediglich die Gesundheit verbessern, sondern auch schweren Schaden zufügen. Dazu verweise ich auf meinem Grundsatzbeitrag in diesem Blog.