Paranormalen-Test 1: Der Pendler

Das Schweizer Fernsehen berichtet:

„Erwin Bieri behauptet, er könne mit dem Pendel Grander-Wasser von herkömmlichem Wasser unterscheiden. Esoteriker sagen dem Grander-Wasser besondere Fähigkeiten nach. Das Wasser sei mit geheimnisvollen Informationen geladen.“

https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/themen/serie/paranormalen-test-1-der-pendler

Kommentar:

Hier sind wir nun endgültig im Paranormalen angelandet.

Deshalb möchte ich erst einmal etwas Ordnung in die Unordnung des Paranormalen bringen.

Grundsätzlich sind paranormale Phänomene nachweisbar. Es muss jedoch unterschieden werden welches von den vielen beschriebenen Phänomen existiert und welche der Fantasie von Esoterikern entspringen.

Ein Phänomen ist seit Alters her beschrieben und in zahlreichen Versuchen ausreichend belegt worden. Es ist das Phänomen, dass ein Medium die Fähigkeit zum Gedankenlesen hat,

Es handelt sich um überaus empfindlichen Menschen, welche die geistige Ausstrahlung anderer Mitmenschen empfangen können. Auf welcher physikalischen Grundlage das erfolgt ist bisher nicht erforscht.

Das Phänomen umfasst die Empathie, das Gedankenlesen und die Willensbeeinflussung.

Es lässt sich am deutlichsten bei geeigneten Personen in der frühkindlichen Mutter-Kind Beziehung studieren.

Von Bedeutung ist es bei der Vorbereitung kriegerischer Handlungen. Die alten Feldherren haben sich eines Mediums bedient um die Pläne des Feindes zu erspähen und für sich zu verwerten. Das ist eine Strategie die bis heute funktioniert.

Es tritt ebenfalls beim Schachspielen auf. Ein empfindlicher Schachspieler ist in der Lage die Gedankengänge seines Gegenübers und Gegenspielers durch Gedankenübertragung zu erfassen.

Das bietet erheblicher Vorteile im Spielverlauf. Gute Schachspieler kennen dieses Phänomen und schützen sich davor.

Heute ist das Phänomen zum Aufspüren von Gefährdern des Terrors denkbar.

In der Medizin spielt Gedankenübertragung einer Rolle. Ein empathischer Arzt ist in der Lage intuitiv die Krankheiten seines Patienten zu erfassen.

Der Erkenntniswert der Empathie ist jedoch von untergeordneter Bedeutung und kann nicht die Methoden der modernen Medizin ersetzen.

Im Schweizer Fernsehen wurde ein Wunderheiler vorgestellt, der den Unterschied zwischen normalen und Grandewasser erfühlen wollte.

Im Ergebnis des Tests war der Proband nicht in der Lage beide Wassersorten auseinanderzuhalten.

Das war aus alternativmedizinischer Sicht auch nicht anders zu erwarten.

Gedankenübertragung erfolgt nicht durch Übertragung irgendeiner Energie zwischen einem Lebewesen und einem Gegenstand, sondern immer zwischen lebenden Organismen.

Nur sie haben die Fähigkeit zum Senden und empfangen von bisher unbekannter Quantenenergie.

Dieser Irrtum liegt auch zu Grunde, wenn sich Herr Scholten homöopathische Mittel unter das Kopfkissen legt und meint er könnte die Prüfungssymptome erträumen oder Herr Sankaran das Lied der Seele singt und meint er könnte dann das homöopathische Mittel erfassen.

Ob Fernheilungen durch geistige Einflussnahme möglich sind kann von meiner Seite aus nicht beurteilt werden. Der vom Schweizer Fernsehen durchgeführte Test einer Heilpraktikerin zur Diagnostik von Haustieren verlief mehr oder weniger ohne brauchbares Ergebnis.

Personen die mit dieser Fähigkeit Geld verdienen wollen sind allgemein als unseriös anzusehen. Selbst wenn sie in der Lage sind die Gesundheit eines anderen Menschen durch geistige Einflussnahme oder Geistheilung zu beeinflussen, ist dadurch nicht gewährleistet, dass der Patient einen Gesundheitsvorteil hat. Auch das Gegenteil kann der Fall sein, wie ich in einem konkreten Fall vor zwei Jahren gerade erst erlebt habe und sehr ungünstig verlaufen ist.

Im konkreten Fall hatte ein Patient einen Herpes Zooster entwickelt und sich zur angeblichen Heilung zur Heilerin begeben. Er gab ihr 30 Euro und der Herpes Zooster war tatsächlich nach kurzter Zeit weg. Nur hatte er ein Jahr später einen Krebs entwickelt, der möglicher weise bei Behandlung nach Konstatin Hering nicht aufgetreten wäre. Aus alternativmedizinischerSicht durfte der Herpes Zooster also nicht unterdrückt werden. Die Lebenskraft ist dadurch soweit geschwächt worden, dass sich ein Krebs entwickeln konnte (vgl. Geukensfall).

Personen, die meinen mit Geistheilung niemanden zu Schaden, liegen jedenfalls verkehrt.

Es ist nicht lediglich der Schaden am eigenen Geldbeutel zu befürchten, sondern auch der Schaden an der eigenen Gesundheit. Dieser besteht nicht im Unterlassen von schulmedizinischer Behandlung, sondern in der geistigen Einwirkung des angeblichen Heilers auf den Patienten. Das kann in einer Unterdrückung einer Heilungsreaktion bestehen die für das Weiterleben unbedingt erforderlich ist, wie oben ausgeführt.