Quantencomputer und Biochemie

Im Video wird die Funktionsweise eines Quantencomputer erläutert (in Englisch).

https://www.youtube.com/watch?v=k-21vRCC0RM

Wer die biochemischen Vorgänge in den Zellen und speziell im Gehirn verstehen will sollte zuerst die Funktionsweise eines Quantencomputers verstanden haben.

Davon sind unsere heutigen Biochemiker jedoch leider meilenweit entfernt.

Stattdessen wird davon geträumt durch das Ab- und Anschalten eines Gens die Programmierung der Lebenskraft verändern zu können.

Das ist genauso aberwitzig als wenn ich aus einem funktionierenden Bürocomputer ein Bauteil auslöte und meine damit die Programmierung des Computers verändert zu haben.

Das Einzige was dadurch geschieht ist die volle Funktionsunfähigkeit des Computers herzustellen, oder wie Hahnemann etwa sagte:

Die heutige Schulmedizin gleich dem Künstler, der wahnsinnig geworden in das Kabinett des Meisters eindringt, mit Äxten alles klein schlägt und meint damit eine neues und viel besseres Kunstwerk geschaffen zu haben.

Kennen wir diese Vorgehensweise nicht ausreichend aus der Gegenwart aus vielen Bereichen?

 

Märchenstunde der Schulmedizin

nt-v berichtet zum Hirnjogging:

„Teilnehmer, die gerne und häufig knifflige Probleme lösten, schnitten in den Tests im Alter zwar besser ab als solche, die das nicht gerne taten. Auch bei diesen Teilnehmern ließen die geistigen Fähigkeiten jedoch zunehmend nach. Rätsellösen schütze nicht vor dem geistigen Abbau, führe aber zu einem „höheren Ausgangspunkt, von dem aus der Abbau erfolgt“, erläutert Staff.“

https://www.n-tv.de/wissen/Raetseln-schuetzt-nicht-vor-geistigem-Abbau-article20764674.html

Kommentar:

Hier haben die Wissenschaftler erneut mit einem Märchen der Schulmedizin aufgeräumt. Die Erzählung bestand darin, man könne altersbedingten Gedächtnisschwund mit Training des Gedächtnisses aufhalten oder sogar verbessern.

Diese Auffassung ist mit der hier vertretenen Theorie der Lebensbeendigungsprogramme nicht in Übereinstimmung zu bringen.

Das gleiche gilt für das Märchen Sport im Alter würde ein langes Leben bis 140 gewährleisten.

Sowohl Training des Gedächtnisses als auch des Körpers sind ungeeignet die Lebensbeendigungsprogramme aufzuhalten. Diese sind vorrangig genetisch determiniert. Wer sich in die Märchenstunde der Schulmedizin begibt und versucht auf diesem Wege 140 Jahre alt zu werden ist auf dem falschen Wege.

Die oben zitierte Untersuchung zeigt auf, dass eine wirkliche Lebensverlängerung durch Training nicht möglich ist.

Alterung als Bestandteil der Evolution

Dr. Ackermann führt aus:

„Diese Resultate, der erste Nachweis für Alterung bei einem Bakterium, werfen neues Licht auf die Ursprünge von Alterung: Alterung ist nicht erst in Eukaryoten entstanden, sondern schon in Bakterien mit ungleicher Zellteilung, und ist somit evolutionär wohl älter, als bislang angenommen. Alterung in Bakterien ermöglicht auch eine neue Perspektive auf die molekularen Ursachen von Alterung. Manche der bekannten Hypothesen hierfür Veränderungen in den Mitochondrien oder den Telomeren zum Beispiel – fallen bei Bakterien ausser Betracht, weil Bakterien weder Mitochondrien noch Telomere aufweisen.“

http://www.sulm.ch/pipette_magazin/files/pipette/2004-04/2004-04-036.PDF

Kommentar:

Im zitierten Beitrag wird ausgeführt bei Bakterien ist bereits ein Vermehrungsstopp noch 100 Zellteilung einprogrammiert. Damit ist der Beweis geführt, dass vom Beginn des Lebens ein Lebensbeendigungsprogramm vorhanden ist welches die Lebensspanne aktiv begrenzt, hier auf 100 Zellteilungszyklen.

Damit ist auch der Nachweis geführt, dass Lebensbeendigungsprogramme unabdingbare Voraussetzung der Evolution darstellen, auch wenn dieser Versuch die Aktivität der Lebensbeendigungsprogramme nicht direkt nachweist. Dafür hatten wir bereits die Genscherenversuche zitiert. Entscheidend ist die Widerlegung vieler abenteuerlicher Alterungstheorien, wie die Ansammlung von Müll in der Zelle, die Theorie der passiven Alterung durch Erbschäden usw. usf.

Wenn wir uns bemühen diese Lebensbeendigungsprogramme auszuschalten, greifen wir in die Evolution ein. Das wird sicher von einigen Wissenschaftlern zu Recht kritisiert. Da der Einzelne jedoch ein natürliches Interesse hat länger zu leben, ist hier ein Widerspruch vorhanden der nicht aufgelöst werden kann. Gott als der Schöpfer des Himmels und der Erde hat also nicht lediglich das Leben geschaffen, keinesfalls jedoch das fast unendliche Leben des Methusalem, sondern auch gleich den Tod mitgegeben und mitunter sogar den viel zu frühen Tod. Das Letztere wird oft genug durch eigenen Lebenswandel begünstigt.

Neues von den Lebensbeendigungsprogrammen

Das Forschungsinstitut für Biomedizinische Alternsforschung der Uni Innsbruck äußert sich zu der Altersforschung wie folgt:

„Wir schalten Gene ab, indem wir sogenannte DNA Interferenz anwenden … die Veränderung eines einzelnen Gens reicht aus, um die Lebensdauer des Fadenwurms zu verdoppeln…“

https://www.youtube.com/watch?v=jMoVikp_R0g&t=201s

Zur RNA Interferenz:

 

„Am weitesten fortgeschritten war die Entwicklung von Bevasiranib, einer gegen den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) gerichteten siRNA, die zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration eingesetzt werden sollte, jedoch in einer klinischen Studie der Phase III scheiterte. Kurz nach diesem Rückschlag stellten mehrere große pharmazeutische Unternehmen, darunter Hoffmann-La Roche, ihre auf siRNA basierenden Entwicklungsprogramme ein.[20

Kommentar:

Die Erkenntnisse aus den Versuchen mit dem Fadenwurm lassen sich auf die medizinische Praxis und die Theorien von Hahnemann mit den chronischen Krankheiten übertragen.

Hahnemann ging bei seinem Ansatz der chronischen Krankheiten davon aus, dass ab einem bestimmten Alter chronische Krankheiten auftreten würden, die vorher im Körper verborgen waren.

Die Forschung am Fadenwurm haben gezeigt, dass es nicht lediglich verborgene Erkrankungen sind sondern genetische Programme, die sich mithilfe der hier verwendeten DNA Interferenz abschalten lassen könnten.

Die pharmakologischen Versuche zur altersbedingten Makuladegeneration haben gezeigt, dass das Konzept des Ausschalten dieses Gens bei Menschen versagt.

Aus diesem Grund ist der Theorie der chronischen Krankheiten von Hahnemann größere Aufmerksamkeit beizumessen.

Nach der hier vertretenen Theorie der dynamischen Lebenskraft ist es nicht ein einzelnes Gen, welches für die Alterung zuständig ist, sondern das dynamische Zusammenwirken des DNA-Quantencomputers und die dadurch bedingte Regulierung.

Wir müssen davon ausgehen, dass mit der Lebenskraft in der DNA eine Programmierung mitgegeben ist welche dem Organismus in zeitlicher Abfolge Befehle erteilt gewisse Handlungen bzw. Programme auszuführen. Bei den Lebensaufbauprogrammen, der Embryogenese und der Menschwerdung insgesamt ist das ohne weiteres nachvollziehbar. Parallel zu den aufbauenden Gleichgewichten des Lebens treten zusätzlich ein oder mehrere Lebensbeendigungsprogramme auch im dynamischen Zusammenwirken mit der DNA in Erscheinung. Sie nehmen beim Menschen ab dem 40. Lebensjahr zu und haben einen parabolischen Verlauf im Sinne einer quadratischen Funktion.

Wenn wir die Lebensspanne als Mensch verlängern wollen müssen wir, entgegen der schulmedizinisch pharmakologisch orientierten Denkweise,  nicht etwa eine einzelne DNA Sequenz ausschalten. Wir müssen stattdessen die Regelkreise des Lebens im Zusammenwirken mit den Lebensbeendigungsprogrammen einregulieren.

Dieses Gleichgewicht entscheidet über Krankheit, Gesundheit und Lebensspanne.

Dafür hat Hahnemann jedoch als Erster die wesentlichen Grundlagen geschaffen. Sie sind bis heute jedoch nicht in der Schulmedizin angekommen.

english

The research institute for biomedical Age Research of the University of Innsbruck expresses itself to the gerontology as follows:

„We switch off genes, while so-called DNA interference applies … the change of a single gene is sufficient to double the life span of the threadworm …“

https://www.youtube.com/watch?v=jMoVikp_R0g&t=201s

To the interference RNA:

https://de.wikipedia.org/wiki/RNA-Interferenz

„Farthest the development was progressed by Bevasiranib, one against the Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) directed siRNA which should be used to the treatment of the old-age macular degeneration, failed, however, in a clinical study of the phase III. Shortly after this setback put several big pharmaceutical enterprises, under it Hoffmann-La Roche, theirs on siRNA based development programs. [20

Comment:

The knowledge from the attempts with the threadworm can be transferred to the medical practice and the theories of Hahnemann with the chronic disease.

Hahnemann assumed with his beginning of the chronic disease from the fact that from a certain age chronic disease would appear which were hidden before in the body.

The researches in the threadworm have shown that these merely concealed illnesses are genetic programs which could allow switching off with the help of the DNA interference that is used here.

The pharmacological attempts in connection to the old-age macular degeneration have shown that the concept of switching off these genes has failed at people.

That’s why bigger attention is to be attached to the theory of the chronic illnesses of Hahnemann.

According to the theory of the dynamic vitality represented here there is no single gene responsible to the aging but the dynamic cooperation of the DNA-quantum computer and the regulation conditional thereby.

We assume that the vitality is given in the DNA programming which to the organism in temporal sequence orders to act certain actions or programs . With the life development programs the embryo genesis and the incarnation this is understandable. Several life ending programs are in dynamic cooperation with the DNA. They increase in life from the 40th year of life and have a parabolic course in diagram of a square function. If we want extend the lifetime we have to leave school-medically pharmacological oriented way of thinking and to switch off not one single DNA sequence. We have to control the constructing circuits of the life in cooperation with the life ending programs.

This balance decides on illness, health and span of lifetime. Very easy if we have understood.

Lebenskraft und Homosexualität

Die NZZ berichtet:

„(dpa) Papst Franziskus ist wegen Homosexueller in der Kirche in Sorge. «In unseren Gesellschaften scheint es gar, dass Homosexualität eine Mode ist, und diese Mentalität beeinflusst auf gewisse Weise auch die Kirche», sagte er in einem Interview auf Spanisch, das am Montag in einem Buch veröffentlicht werden soll. Homosexuelle Menschen im Klerus und in Priesterseminaren bereiteten ihm Sorgen, es sei eine «sehr ernste Angelegenheit». Personen mit «dieser tiefverwurzelten Tendenz» sollten seiner Meinung nicht in Seminaren oder zu religiösen Orden zugelassen werden.

Es sei ein «Fehler», zu glauben, dass Schwule in der priesterlichen Ausbildung «nicht so schlimm» seien und Homosexualität nur eine Form der Zuneigung sei. «Im geweihten Leben und im priesterlichen Leben hat diese Art von Zuneigung keinen Platz.»“

https://www.nzz.ch/international/papst-franziskus-nennt-homosexualitaet-modeerscheinung-ld.1441228

Kommentar:

Der Psychiater Herr Spitzer hatte sich zur Homosexualität geäußert, sie sei keine Krankheit da die Betroffenen nicht darunter leiden würden.

Die Kirche sieht in der Homosexualität eher eine behandlungsbedürftige Krankheit die auch durch Gebete zu behandeln sei.

Dem Papst Franziskus ist für ausnahmsweise zuzustimmen. Homosexualität ist heute eine gefeierte Minderheitenerscheinung die von deren Anhängern gerne als religiöse Weltanschauung durchs Leben getragen wird.

Dem Psychiater Herrn Spitzer ist insofern zu widersprechen, als das Kriterium des Leidens unter einer Krankheit nicht der alleinige Maßstab sein kann.

Der weit wichtigere Maßstab ist die Vereinbarkeit abweichender Neigungen, wie beispielsweise der Homosexualität, mit den Grundanforderungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der gesellschaftlichen Weiterentwicklung im Sinne der Evolution.

Wir haben hier an zahlreichen Blogbeiträgen gesehen, dass die Lebenskraft die einzige Aufgabe hat der Weiterentwicklung der eigenen Spezies zu dienen.

Wenn in den entwickelten westlichen Gesellschaften Homosexualität zur Normalität erklärt wird, die nicht etwa nur zu tolerieren wäre sondern sogar noch gefeiert wird führt das die Lebenskraft in eine Sackgasse die in der Evolution keinen Fortbestand haben wird.

Die Lebensbeendigungsprogramme haben aus der Sicht des betroffenen einzelnen Individuums keinen Sinn, da sie letztlich die Aufgabe haben die Evolution der menschlichen Spezies aufrecht zu erhalten. Aus der Sicht der Menschheit haben sie durchaus einen Sinn der Aufrechterhaltung und Fortentwicklung der Spezies. Ohne Lebensbeendigungsprogramme würde es heute keinen Menschen geben.

Der Psychiater Herr Spitzer hat also offensichtlich die Funktion der Lebenskraft bei seiner Betrachtung zur Homosexualität unbeachtet gelassen. Welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind, soll hier nicht diskutiert werden.

Es muss auf jeden Fall dabei klargestellt sein, dass Betrachtung zur Homosexualität keinesfalls eine Diskriminierung von Homosexuellen rechtfertigen könnte aber auch keine Einladung zur Erhebung in den Status einer Religion begründen darf.