Die Krise der Überheblichkeit

„Überlassen wir die Physiker, die Mathematiker und die Philosophen sich selber, treiben wir sie endgültig in die Ghettos ihrer Fachgebiete zurück, wo sie hilflos und unbemerkt den Raubzügen der Techniker und der Ideologien ausgeliefert sind; Raubzüge, die immer stattfanden und immer wieder stattfinden.“ – Friedrich Dürrenmatt: Albert Einstein – Ein Vortrag, 1979 gehalten zu dessen 100. Geburtstag.

Hier das Video von Herrn Gassner zur Kosmologiekritik (u. a. Min. 34,25):

https://www.youtube.com/watch?v=WONvwCp-DKM

Herr Unzicker weist auf die Ungreimtheiten hin.

„Es ist Kennzeichen einer Krise, wenn ich eine Wucherung von Naturkonstanten habe, die ich nicht mehr erklären kann“ (Unzicker Min 12).

https://www.youtube.com/watch?v=V4C8FI9GhA4

Kommentar:

Die Ungereimtheiten der Kosmologie sind symptomatisch für alle angeblich wissenschaftlichen Erkenntnisse der Gegenwart.

Wir sollten uns darüber klar sein, dass wir in der Medizin keinen Fortschritt der Erkenntnis zu verzeichnen haben.

Das Grundproblem ist das angebliche Schlüssel-Schloss-Prinzip der Pharmakologie. Es meint mit der Bindung eines Moleküls an einem Rezeptor irgendwelche Lebensvorgänge erklären zu können.

Dieses Konzept wurde in den vorangegangenen Beiträgen regelmäßig als unschlüssig kritisiert. Das bedeutet, dass es die Realität nicht ausreichend wiederspiegelt, die sich durch die quantenphysikalischen Vorgänge ergibt, welche letztendlich für die Lebenskraft zuständig ist.

Wir haben insofern eine Krise der Medizin, als sie nicht in der Lage ist zu erklären wieso die Patienten statistisch bereits mit 80 Jahren versterben statt mit 140 Jahren oder später.

Die angeblich so wissenschaftliche Medizin ist bis heute nicht in Lage das Leben zu verlängern.

Für eine derartige Medizin, die das Leben nicht verlängert bin ich nicht bereit Zwangsversicherungsbeiträge zu entrichten. Länder in denen weniger Geld für Schulmedizin aufgewendet wird haben die Patienten eine bessere Gesundheit.

Die Krise der Wissenschaften ist eine Krise der eigenen Überheblichkeit.