Das Spaghettimonster schlägt wieder zu

Heise berichtet:

„Der FSM geht es nach eigener Darstellung vor allem darum, dass religiöse und wissenschaftlich orientierte Weltanschauungen gleichgestellt werden. Kein Gericht habe sich vertieft damit beschäftigt, dass die Pastafari eine Weltanschauungsgemeinschaft seien. „Für das Landgericht kam es darauf schon nicht an, das Oberlandesgericht hat die Frage ohne Sachaufklärung unter der Annahme zu enger Voraussetzungen verneint, das Bundesverfassungsgericht die Klärung der Frage verweigert“, fasst die FSM den Instanzenweg zusammen…

Die Begründung der Beschwerde ist naturgemäß recht juristisch und da sicher nicht für euch alle wirklich so interessant. Diesen Passus, in dem ich die juristischen Hinweise ausgelassen habe, möchte ich aber doch noch erwähnen:
„Weltanschauungs- und Religionsgemeinschaften besitzen Privilegien, die das Erreichen ihrer Ziele vereinfachen. Dazu gehört das Aufstellen von Gottesdiensthinweisschildern an Ortseingangstraßen. Bei der Verteilung dieser Ressourcen verpflichtet Art. 9 EMRK die staatlichen Behörden zur Neutralität und verbietet Diskriminierungen. Eine solche Diskriminierung liegt vor, da der Beschwerdeführer eine Weltanschauungsgemeinschaft ist und ihm das Recht zur Schilderaufstellung verwehrt wird. Hier wird dem Beschwerdeführer durch alle beteiligten staatlichen Stellen abgesprochen, eine Weltanschauungsgemeinschaft zu sein. Das wirkt sich auf sein Recht auf kollektive Religionsausübung aus, wenn er für seine Nudelmesse nicht in gleichem Maß werben darf, wie Religionsgemeinschaften. Objektive Gründe sind dafür nicht ersichtlich.“

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Spaghettimonster-Kirche-beschwert-sich-beim-Gerichtshof-fuer-Menschenrechte-4398329.html?utm_source=pocket-newtab

Kommentar:

Die Anhänger der Spaghetti Religion stellen mit Recht die Vorherrschaft der etablierten Religionen infrage.

Ihre gegen die dogmatische Vorherrschaft unsinniger alter Religionen gerichtete Spaghetti Religion ist bestens geeignet den Unfug jeder Religion deutlich zu machen.

Die Richter haben sich bisher jedoch nicht getraut Unfug etablierter Religion infrage zu stellen, parodieren lassen, sowie dem Unfug der Spaghetti Religion gleich zu behandeln.

Das würde darauf hinauslaufen, dass die Richter die gesammelte Unvernunft etablierter Religionen offiziell per Gerichtsentscheid zugeben müssten.

Die Kritik der Spaghetti Religion geht jedoch nicht weit genug. Wir sehen das religiöse Einflüsse das gesamte menschliche Leben besonders und einschließlich der angeblichen Wissenschaften durchzieht.

Die Kritik der Spaghetti Religion dürfte sich deshalb nicht auf die Dogmatik althergebrachter Unfug-Religionen beziehen, sondern müsste auch den Religionswahnsinn der neuen angeblichen Wissenschaft zum Gegenstand der Kritik machen, sowie deren dogmatisch unsinnige Glaubensaussagen kritisieren.

Davon habe ich bei dieser Religion jedoch bisher nichts zu hören bekommen.

Als kleine Anregung:

  • Die Religion vom angeblichen Urknall muss als solche bezeichnet werden, da sie lediglich auf mathematischen Glaubensaussagen beruht, die keinerlei realen physikalischen Nachforschungen standhält.
  • Die Religion der angeblich wissenschaftlichen Medizin muss ebenfalls als Religion betrachtet werden da sie auf der Annahme eines angeblichen Schlüsselschlossprinzips meint Lebensvorgänge erklären zu können und mit der Realität der Krankheitsentstehung und Lebensverlängerung nicht das Geringste gemeinsam hat und auch nicht in der Lage ist überhaupt Lebensvorgänge zu erklären.
  • Die Klimareligion muss als solche gekennzeichnet werden, da bisher keine physikalischen Nachweise für die dort vertretenen Glaubensaussagen erbracht wurden.
  • Die Religion des Kommunismus und Kapitalismus müssen als solche gekennzeichnet werden, da bisher niemand die Rechtfertigung derartiger Ausbeutersysteme erbringen konnte, geschweige denn eine schlüssige Rechtfertigung für deren Annahmen erbracht wurden.
  • Zusammenfassen läßt sich der Religionswahn als die geistige Krankheit des Menschen in der Orientierungslosigkeit.
  • Diese wird mit Sicherheit nicht durch Gerichtsentscheidungen beendet.