Scheiße labern

Herr Böhmermann ist der weise Homöopath:

Verdünnen, schütteln, Scheiße labern…  (Min 17,15)

https://www.zdf.de/comedy/neo-magazin-mit-jan-boehmermann

Kommentar:

Kurze Anfrage: Wovon weiß ein Millennium im Stil eines YouTuber professionell am besten Bescheid?

Natürlich davon wovon er im Leben noch nie etwas gehört hat aber besser Bescheid weiß als jeder Experte.

Wer also gerne Scheiße labern anhören möchte muss sich den Beitrag oben in der Sendung gründlich zuführen.

Niemand bestreitet, dass Medizin viel aus Scheiße labern besteht. Es jedoch ausschließlich auf Homöopathie zu beschränken zeugt von dem überaus weiten Horizont der ach so „gebildeten“ neuen Generation.

Kam da abends nicht immer so eine Werbung im Fernsehen, die gesagt hat wir brauchen nur einen Schalter umzudrehen eine Tablette einpfeifen und schon sind alle gesund?

Ich glaube diese Werbung hat sich Herr Böhmermann zu oft angesehen um den Begriff des Scheiße labern verwenden zu dürfen.

Um das nicht missverständlich zu formulieren: Ich gebe Herrn Böhmermann vollständig recht wenn er der Auffassung sein sollte, dass Medizin heutzutage mehr oder weniger aus Scheiße labern besteht.

Nicht Recht gebe ich ihm jedoch wenn er meint, dass das es eine Spezialität der Homöopathie der Gegenwart sei.

Vielleicht hätte er für seine Sendung nicht einen Rezo einladen sollen sondern vielleicht mal einen erfahrenen langjährigen Homöopathen der auf seine verwirrten Sprüche eine passende Entgegnung zu bieten hätte.

Aus dem Spanischen heißt rezo übersetzt das Gebet.

Müssen wir jetzt alle beten, dass dieser Fluch des Scheiße laberns von uns genommen wird?

Ansonsten wünsche ich Herrn Böhmermann noch viel Erfolg beim weiteren Scheiße labern über Homöopathie und sonstigen Unfug.

Frau Grams will es wissen

Frau Grams muss ihre unsäglich Behauptung, Homöopatie wirke nicht über den Placeboeffekt hinaus, jetzt vor Gericht nachweisen.

Die Einzelheiten sind hier dargestellt:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/06/04/registrierte-vs-zugelassene-homoeopathie-hevert-legt-wert-auf-unterscheidung

 

Kommentar:

In diesem Blog wurde regelmäßig bereits die angeblich „neue Homöopathie“ kritisiert, wie sie von den Herren Scholten und Sankaran als angebliche „Weiterentwicklung“ der Hahnemannschen Homöopathie verbreitet wird.

Frau Grams hat leider auch bei diesen angeblich „neuen Homöopathen“ acht Jahre lang Ausbildung absolviert und sich hinterher verwundert die Augen gerieben weil sie offenbar keine wirklichen Heilerfolge zu verzeichnen hatte. Folgerichtig hat sie sich entschlossen zur Psychosomatik zu wechseln.

Soweit so gut. Doch ihre Abrechnung geht nun nicht etwa gegen die Herren Scholten und Sankaran, sondern gegen die Homöopathie insgesamt, die sie offenbar bei den Herren Scholten und Sankaran nie im Sinne von Herrn Hahnemann gelernt hat, sondern Geistheilung im Sinne des Placeboeffektes.

Wir dürfen der Firma Hewert dankbar sein, dass sie diese Rufschädigung der Homöopathie durch Frau Grams einer gerichtlichen Überprüfung zuführen wird.

Dann kann Frau Grams ihre angeblich so hervorragenden Kenntnisse auf dem Gebiet der Homöopathie vor Gericht nachweisen, insbesondere den Nachweis führen, dass Homöopathie nach ihrer Auffassung nicht über den Placeboeffekt hinaus wirken würde.

Da ich ja seit 30 Jahren Homöopathie betreibe und vielen tausenden Patienten erfolgreich mit Homöopathie auch in schwierigen Fällen gut helfen konnte, verwundert mich die voreilige Rufschädigung der Homöopathie ohne Unterscheidung von Geistheilern und Homöopathen durch Frau Grams doch stark.

Anstatt Homöopathie zu verunglimpfen wäre es vielleicht empfehlenswert gewesen sich besser mit den Grundlagen der Homöopathie bei Herrn Hahnemann auseinanderzusetzen und dessen Heilsystem zu verstehen, sowie sich dafür qualifizierte Lehrer zu suchen, statt sich mit Geistheilung noch Scholten und Sankaran zu beschäftigen und anschließend zu behaupten Homöopathie wirke nicht über den Placeboeffekt hinaus.

Wir dürfen also sehr gespannt dieser gerichtlichen Auseinandersetzung entgegensehen. Ich wünsche Firma Hewert vollen Erfolg bei ihren Bemühungen und für die nach Hahnemann arbeitenden Homöopathen Genugtuung für die jahrelange Rufschädigung durch angebliche Skeptiker unter neuerlicher Mitwirkung von Frau Grams.