Das ewige Leben oder der ewige Tod

Die NZZ diskutiert die Grundfragen des Lebens:

„Noch grausamer findet Strasser aber die finale Option des immerwährenden Lebens: «Jenes wäre abgrundtief sinnlos, weil bloss noch gelebt würde, um nicht zu altern, nicht krank zu werden.» Das sich daraus nährende paradoxe Credo fasste er im Schlusssatz zusammen: «Ich lebe, um nicht zu sterben.» Martin Meyer, Moderator und ehemaliger NZZ-Feuilletonchef, gab den Ball den weiteren Podiums-Gästen Tanja Krones, Ärztin Klinische Ethik am Universitätsspital Zürich, sowie Josef Reichholf, Zoologe und Evolutionsbiologe, weiter.“

https://www.nzz.ch/zuerich/wer-tut-sich-ewiges-leben-an-ld.1420069

Kommentar:

Das immer währende Leben soll Abgrund tief sinnlos sein, sinnlos weil  gelebt würde um nicht zu sterben und nicht krank zu werden.

Die Diskussion geht an der Frage des persönlichen Lebenssinns vollständig vorbei. Wir haben in den letzten Beiträgen herausgearbeitet, dass das Leben, also konkret unser eigenes individuelles, von vornherein nicht mit einem Lebenssinn versehen ist. Wir müssen uns diesen selbst schaffen, wenn wir nicht orientierungslos durchs Leben gehen wollen und zum Schluss fragen: Was ist Leben?

Wenn sich nun  gerade viele junge Menschen in ihrer Orientierungslosigkeit vornehmen sie wollen (zuerst oder lediglich) Leben um nicht zu sterben ist das aus deren Sicht durchaus verständlich. Solange dieser nachvollziehbare Lebenssinn des nicht sterben Wollens nicht durch einen besseren Lebenssinn ersetzt wird hat er durchaus eine Berechtigung und ist besser als eine Orientierung an einer sonstigen kommunistischen oder kapitalistischen Ideologie.

Die Religionen der Welt gehen jedoch nicht ohne Grund auf Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erde ein und begründen ihren Glauben damit. Sobald der Glaube an Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erde abgelehnt wird und durch Ideologien,  Aberglauben oder Selbsterhebung zu Gott ersetzt wird, gibt es im Leben der so Abergläubigen keinen wirklichen Lebenssinn. Eine Ideologie glauben heißt immer Unsinn glauben, was wir vom Glauben an den Schöpfer des Himmels und der Erde nicht behaupten können. Der Schöpfer selbst ist kein Unsinn, Unsinn ist der Glaube an menschliche Eigenschaften des Schöpfers.

Leben um nicht sterben zu müssen ist für sich genommen nicht geeignet einen tragfähige  Lebenssinn zu bieten. Wenn die Zielstellung  des nicht sterben Müssens kombiniert wird mit  dem Wissen von Gott (nicht dem Glauben an Gott) als den Schöpfer des Himmels und der Erde  ergibt sich daraus eher ein tragfähiger Glauben.

Von Gott als den Schöpfer zu wissen heißt letztlich sein eigenen Leben aus dessen Sicht zu leben oder die Gegenposition einzunehmen als den Zerstörer der Werke Gottes.

Wenn wir das Leben verlängern wollen, müssen wir die Lebensbeendigungsprogramme umprogrammieren und nicht darauf hoffen, dass Gott irgendwann unser Leben verlängert. Er hat es so eingerichtet, dass nur wenige älter als 90 Jahre werden und sieht sich für derartige Wünsche nicht zuständig.

Der große Gottesleugner

Zur Gretchenfrage äußert sich Wikipedia:

„Der Begriff Gretchenfrage bezeichnet eine Gewissensfrage (oder eine Frage nach dem Willen), die vom Befragten nicht gerne beantwortet wird.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Gretchenfrage

Hier  der Auszug aus dem Faust:

 Ach Margarete
Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?
Du bist ein herzlich guter Mann,
Allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.

3415

Faust
Laß das, mein Kind! Du fühlst, ich bin dir gut;
Für meine Lieben ließ‘ ich Leib und Blut,
Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben.

3420

Margarete
Das ist nicht recht, man muß dran glauben.

Faust
Muß man?

Margarete
Ach! wenn ich etwas auf dich konnte!
Du ehrst auch nicht die heil’gen Sakramente.

Faust
Ich ehre sie.

Margarete
Doch ohne Verlangen.
Zur Messe, zur Beichte bist du lange nicht gegangen.
Glaubst du an Gott?

3425

Faust
Mein Liebchen, wer darf sagen: Ich glaub an Gott?
Magst Priester oder Weise fragen,
Und ihre Antwort scheint nur Spott
Über den Frager zu sein.

3430

Margarete
So glaubst du nicht?

Faust
Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
»Ich glaub ihn!«?
Wer empfinden,
Und sich unterwinden
Zu sagen: »Ich glaub ihn nicht!«?
Der Allumfasser,
Der Allerhalter,
Faßt und erhält er nicht
Dich, mich, sich selbst?
Wölbt sich der Himmel nicht da droben?
Liegt die Erde nicht hier unten fest?
Und steigen freundlich blickend
Ewige Sterne nicht herauf?
Schau ich nicht Aug in Auge dir,
Und drängt nicht alles
Nach Haupt und Herzen dir,
Und webt in ewigem Geheimnis
Unsichtbar sichtbar neben dir?
Erfüll davon dein Herz, so groß es ist,
Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist,
Nenn es dann, wie du willst,
Nenn’s Glück! Herz! Liebe! Gott
Ich habe keinen Namen
Dafür! Gefühl ist alles;
Name ist Schall und Rauch,
Umnebelnd Himmelsglut.

3435

3440

3445

3450

3455

http://sciencesoft.at/book/book?book=Faust1&chapter=18&lang=de

Kommentar:

Goethe ist die Definition Gottes durchaus bewusst:

„Der Allumfasser,
Der Allerhalter,
Faßt und erhält er nicht
Dich, mich, sich selbst?
Wölbt sich der Himmel nicht da droben?
Liegt die Erde nicht hier unten fest?
Und steigen freundlich blickend
Ewige Sterne nicht herauf?
Schau ich nicht Aug in Auge dir,“

Das beschreibt Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erde.

An diesen muss man nicht glauben, ergänzt er und führt aus, er wirke so selbstverständlich, dass ein Glaube an ihn nicht erforderlich wäre. Wir sehen ihn und müssten deshalb nicht glauben.

Dann werden seine Ausführungen jedoch abwegig:

„Nenn es Glück, Herz, Liebe, Gott.“

Als ob diese drei Aussagen identisch wären, also speziell mit Gott zu tun hätten.

Goethe versucht mit der Aussage den Gottesbegriff auf die Gefühlsebene herabzuwürdigen. Gefühle sind nach der Schöpferdefintion jedoch nicht für die Erschaffung des Himmels und der Erde zuständig.

Wir wissen aus unseren medizinischen Erfahrungen, dass die Orientierung im Leben die wichtigste Grundlage für Gesundheit darstellt.

Gott in unseren Gefühlen zu finden ist der offensichtlich verkehrte Weg.

Damit gibt Goethe zu, es gibt keinen Sinn in seinem Leben. Das einzige was er erkennen kann sind Gefühle.

Dasselbe Problem hat ein Gefühl überschwänglicher Patient, wenn er sich selbst keinen Lebenssinn zugeordnet hat, also keine Orientierung im Leben hat.

Dann versucht der gefühlsüberschwängliche Patient in der Steigerungsstufe das angeblich Wahre Gotteserlebnis mit Gefühlsverstärkern wie Rauschmittel oder Meditation zum Lebenssinn zu erheben.

Das nenne ich das atheistische Problem der Gegenwart oder der Tanz des Satans um das Goldene Kalb.

Goethe wird heute in den weiterführenden Schulen als Weltliteratur mit dieser verkehrten Weltsicht allen Schülern obligatorisch vermittelt.

Welche Folgen diese kranke Weltsicht hat ist offensichtlich.

Eine gesunde Religiosität, welche den Schöpfer des Himmels und der Erde als oberste Autorität anerkennt, dabei jedoch keine Gefühle und keine falschen Autoritäten an die Stelle von Gott erhebt ist in unserer Gesellschaft verloren gegangen.

Esoterik ist alles, Gott ist nichts. Genau diese finden wir bei Goethe und dem Atheismus der Gegenwart.

Die Homöopathie macht da heute leider keine Ausnahme.

Der Schlaganfall als Lebensbeendigungsprogramm

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet:

Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in Alzheimer’s & Dementia (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3061) hervor.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97603/Schlaganfall-verdoppelt-Demenzrisiko

Kommentar:

Hier im Blog wurde bereits regelmäßig drauf aufmerksam macht, dass die Schulmedizin gerne Ursache und Wirkung verwechselt.

Die Aussage ein Mensch, der einen Schlaganfall erlitten hat, erkranke deutlich häufiger an Demenz verwechselt Ursache und Wirkung.

Nach der Theorie der Lebensbeendigungsprogramme greift das Immunsystem im Sinne der chronischen Krankheiten von Hahnemann ab einem vorprogrammierten und nicht feststehenden Alter den eigenen Organismus an um Ihn dem Tode zuzuführen, wie das von der Evolution her vorgesehen ist. Früher sagte man dazu Gott.

Dieser Angriff kann sich bei einem Teil der Menschen gegen die Arterien richten und zu Gefäßerkrankungen führen, unter anderem auch zu Schlaganfall im Sinne einer Hirnblutung.

Zuerst stellt sich also eine Erweichung der Arterien ein, die durch das eigene Abwehrsystem verursacht wird.

Da dieser Angriff nicht lediglich gegen die Arterien gerichtet ist, sondern auch gegen das Gehirn, geht dieser Angriff gleichzeitig mit einer Neigung zu Demenz einher. Die Hirnleistungen werden verringert, der Organismus stirbt langsam ab.

Die Ursache für Demenz ist also nicht der Schlaganfall, sondern die Lebensbeendigungsprogramme, die sowohl den Schlaganfall, als auch die Demenz verursachen. Eine Erkrankung als die Ursache der anderen anzusehen ist also nicht möglich.

Australien unterdrückt Homöopathiestudie

Aufruf zur Aufdeckung der Manipulation:

„Wahlfreiheit unterstützen: Petition #ReleaseTheFirstReport
Für Australien wurde vor kurzem die weltweite Petition #ReleaseTheFirstReport gestartet. Sie will erreichen, dass die australische Regierung einen bereits seit 2012 vorliegenden Bericht über die Homöopathie veröffentlicht, der sehr wahrscheinlich Aussagen enthält, die ihre Wirksamkeit belegen.“

https://homöopathie-natürlich.de/wahlfreiheit-unterstuetzen-petition-releasethefirstreport/

Von Diogenes lernen heißt leben lernen

Zitat:

„Die Griechen […] beschlossen, mit Alexander gegen die Perser einen Kriegszug zu unternehmen, wobei er auch zum Oberfeldherrn ernannt worden war. Da bei dieser Gelegenheit viele Staatsmänner und Philosophen ihm die Aufwartung machten und Glück wünschten, dachte er, daß auch Diogenes von Sinope, der sich eben in Korinth aufhielt, ein Gleiches tun würde. Aber dieser blieb ungestört in seiner Ruhe im Kraneion [Platz in Korinth], ohne sich im Geringsten um Alexander zu kümmern; daher begab der sich zu Diogenes hin. Diogenes lag eben an der Sonne. Als aber so viele Leute auf ihn zukamen, reckte er sich ein wenig in die Höhe und sah Alexander starr an. Dieser grüßte ihn freundlich und fragte, womit er ihm dienen könnte. ‚Geh mir nur‘, versetzte er, ‚ein wenig aus der Sonne!‘ Davon soll Alexander so sehr betroffen gewesen sein und, ungeachtet der ihm bewiesenen Verachtung, den Stolz und die Seelengröße des Mannes so sehr bewundert haben, daß er, als seine Begleiter beim Weggehen darüber scherzten und lachten, ausrief: ‚Wahrlich, wäre ich nicht Alexander, ich möchte wohl Diogenes sein.‘“

– Plutarch: Alexandros 14

https://de.wikipedia.org/wiki/Diogenes_von_Sinope

Kommentar:

Was lernen wir von Diogenes?

Alexander ging voller Tatendrang und Welteroberungsübermut zu Diogenes.

Er wollte von ihm hören, dass die Götter auf Seite von Alexander seien und seinen Feldzug gegen die Perser erfolgreich werden lassen würden.

Die größenwahnsinnigen Pläne interessierten Diogenes jedoch wenig. Seine Antwort: Gehe er mir nur ein wenig aus der Sonne muss ihn entsetzt haben.

Der Vergleich zur heutigen Medizin drängt sich auf.

So wie der junge Alexander meinte die Welt erobern zu können, genauso meinen Forscher in der Medizin Herrscher über Leben und Tod spielen zu dürfen.

Das Treiben eines Alexander war jedoch nichtig. Er hat weder die Welt aus den Angeln gehoben noch dauerhaft eine neue Welt erschaffen, wenn man vom vielen Leid absehen möchte, das er über die Menschen brachte.

Genauso verhält es sich mit der Medizin. Sie schafft weder einen gesunden Menschen mit Verstand, noch ist sie in der Lage das angestrebte Glück des Menschen zu bewerkstelligen. Statt dessen wird viel Geld für Unfug ausgegeben.

So möchte man den Forschern heute zurufen: Geht der Menschheit ein wenig aus der Sonne.

Der Glaube des Homöopathen bei Kent

Herr Kent ging davon aus, dass nur ein gläubiger Mensch Homöopath werden könne. Ich habe vorangehenden Beitrag bereits darauf aufmerksam gemacht, dass die Heilung chronischer Krankheiten ein Eingriff in das Geschehen der Evolution ist und damit dem alten Mann mit dem weißen Bart in das Handwerk pfuscht.

Man kann deshalb die Auffassung vertreten es stehe dem Menschen nicht zu Gottes Werk zu boykottieren.

In der Tat kommt aus katholischen Kreisen regelmäßig Kritik an der Homöopathie, die darin eine Art Hexerei sehen wollen.

Damit sind wir bereits mitten in den Grundfragen jeder Religion angelangt.

Wer Medizin und noch mehr die Menschwerdung als das Ergebnis chemischer Reaktionen ansieht wird weder das Wesen der Lebenskraft noch das der Lebensbeendigungsprogramme verstehen können.

Wenn ich Medizin und die Menschwerdung jedoch als eine Fortsetzung des Werkes Gottes ansehe wird die Auffassung von Herrn Kent verständlich.

Richtige Homöopathie ist die Fortsetzung des Werkes Gottes ohne Hexerei und übersinnlichen Unfug oder sonstiger Heilslehren.

Wer dabei die Heilslehren der Religion beiseite schiebt, Medizin nicht als Nächstenliebe begreift, sondern als Gelderwerbsquelle und dabei möglicherweise sogar noch mit betrügerischen Mitteln arbeitet, der ist als Fortsetzer der Werke Gottes nicht geeignet, sondern eher Vertreter des Faustischen Alltagsmenschen in Mitteleuropa, wie er uns bereits in der Schule nahe gelegt wird.

Wer wissen möchte was Nächstenliebe ist, der sollte zum Sikhtempel nach Delhi fahren und sich die Speisung der Zehntausenden ansehen.

Die Ursünde bei Kent

Die Skeptiker erklären Kent wie folgt:

„Kent war ein gläubiger Mensch. Nach dem Tod seiner zweiten Frau befasste er sich mit dem schwedischen Naturwissenschaftler und Mystiker Swedenborg.[7] Swedenborg hatte nach einem Erweckungserlebnis geäußert, „Gott“ habe ihm mitgeteilt, er solle eine neue Kirche gründen, wie es in der Apokalypse des Johannes verheißen sei. In der homöopathischen Literatur beschäftigen sich viele Schriften mit dem Einfluss Swedenborgs auf Kent und damit auf die Homöopathie.[7][8][9][10] Kent war der Ansicht, Homöopathie und Glaube seien nicht zu trennen[B 6] und ging davon aus, nur ein gläubiger Mensch könne Homöopath werden.[B 7][6] Gesundheit und Krankheit waren für Kent eine Frage der Moral.[B 8][B 9][B 10] Den Ursprung aller Erkrankungen, die durch „Psora“ ausgelöst wurden[B 11] (lt. Kent ca. 85%), gehe auf den Sündenfall im Paradies zurück:

Hier sei nur gesagt, dass sie [Anm: die Psora] zusammenhängt mit dem ersten großen Fehltritt des Menschen, der Ursünde, welche die erste Krankheit des Menschen gewesen ist, ich verstehe darunter die geistige Aberration, diesen Primärzustand, der der gesamten menschlichen Rasse die Anfälligkeit für die Psora einbrachte und welche ihrerseits die Grundlage für alle weiteren Krankheiten gab.[11]

Nach Kents Ansicht ist jeder Mensch von Geburt an krank und die Homöopathie dient dazu, ihn gesund zu machen.[B 12][B 13][B 14][B 15]

http://www.homöopedia.eu/index.php/Artikel:James_Tyler_Kent

Kommentar:

An den Äußerungen des Herrn Kent zur angeblichen Ursünde, wie sie von den Kirchen auch in der Gegenwart zum Teil noch gepredigt werden, sieht man deutlich, dass er sich nicht von den religiös philosophischen Vorstellung seiner Zeit befreien konnte.

Richtig ist die Auffassung von Herrn Kent, dass jeder Mensch von Geburt an krank ist und die Homöopathie dazu dient ihn gesund zu machen. Das bedarf jedoch einer Erläuterung. Hahnemann sprach von einer schlummernden Psora. Das meint, eine chronische Krankheit tritt in Abhängigkeit vom Lebensalter plötzlich hervor, die vorher nicht ansatzweise zu erkennen war.

Das ist jedoch ganz typisch für alle chronischen Krankheiten.

Nichts zu tun hat das hingegen mit einer angeblichen Ursünde. Die chronischen Krankheiten haben nur einen Sinn wenn sie evolutionsbiologisch als Lebensbeendigungsprogramme angesehen werden. Dann dienen sie zur Begrenzung der Lebensspanne und zum Räumen von Ressourcen für die Nachfahren.

Wer sich gegen die chronischen Krankheiten stellt und versucht sie zu heilen stellt sich gegen die evolutionären Lebensbeendigungsprogramme und damit letztlich auch gegen Gott, egal was darunter verstanden werden soll.

So weit ging Herr Kent jedoch nicht. Er war der Auffassung man könne diese Lebensbeendigungsprogramme homöopathisch heilen. Die relativ kurze Lebensspanne, die er selbst hatte, wurde durch seine eigene Homöopathie offenbar nicht unbedingt verlängert. Er wurde nach den obigen Ausführungen 67 Jahre alt (geb. 31. März 1849, verst. am 06. Juni 1916). Wenn Homöopathie in der Lage wäre Lebensbeendigungsprogramme erfolgreich abzuschalten, würde ich ein Leben mit einer Länge von mehr als 140 Jahren erwarten.

Das ist bis heute nirgendwo glaubwürdig überliefert. Bis wir dieses Ziel erreicht haben müssen wir zuerst davon ausgehen, dass die genetische Programmierung sehr stabil ist und nicht durch Homöopathie oder sonstige Behandlung wesentlich verlängert werden kann.

Da die Lebensspanne keine feststehende Größe ist sondern von verschiedensten Faktoren abhängig ist, die wir zum Teil auch selbst beeinflussen können, sollte mit Homöopathie jedoch zumindestens der obere Durchschnitt des Lebensalter von bis zu 90 Jahren erreicht werden.

Davon sind die Anhänger der Kant’schen Homöopathie jedoch auch weit entfernt.

Der Wille des Lebens

Schopenhauer schreibt:

„An allen diesen Betrachtungen also wird uns deutlich, daß der Wille zum Leben nicht eine Folge der Erkenntniß des Lebens, nicht irgendwie eine conclusio ex praemissis und überhaupt nichts Sekundäres ist: vielmehr ist er das Erste und Unbedingte, die Prämisse aller Prämissen und eben deshalb Das, wovon die Philosophie auszugehn hat; indem der Wille zum Leben sich nicht in Folge der Welt einfindet, sondern die Welt in Folge des Willens zum Leben.“

[Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung. Philosophie von Platon bis Nietzsche, S. 64873

(vgl. Schopenhauer-ZA Bd. 3, S. 421)

http://www.digitale-bibliothek.de/band2.htm ]

Kommentar:

Wir sind in den vorangehenden Beiträgen davon ausgegangen, dass die Lebenskraft die Ursache des Lebens darstellt. Bei Schopenhauer liest sich der Sachverhalt noch etwas anders. Für ihn ist der Wille zum Leben das Erste und Unbedingte, dass wovon die Philosophie auszugehen hätte.

Die Welt sei lediglich die Folge dieses Willens zum Leben.

Dieser Gedankengang greift medizinübergreifend den Gedanken der Theologie auf.

Während unsere Lehrmeister noch davon ausgingen, dass Krankheit eine Störung des organischen Lebens sei wissen wir heute, dass Krankheit zuerst eine Störung der Lebenskraft ist.

Diese Feststellung verdanken wir vorrangig Herrn Hahnemann und seinen Schülern.

Wenn wir den Gedanken noch weiter fassen wollen als Schopenhauer müssten wir von einer alles umfassenden Lebenskraft sprechen, die zuerst alles Seiende und den Kosmos geschaffen hat.

Im Sinne der Evolutionstheorie schuf diese Lebenskraft dann einfachste Lebensformen bis zur Menschheit.

Wenn wir diesen Gedanken ernst nehmen, stellen wir fest, dass die Lebenskraft eine theologische Komponente enthält die auf die Entstehung des Kosmos gerichtet ist.

Um Missverständnisse auszuschließen möchte ich in diesem Zusammenhang klarstellen, dass damit keinesfalls esoterischer Unfug gemeint ist.

Gesundheit im Sinne einer gesunden Lebenskraft heißt beim Menschen zuerst die Rückbesinnung auf die im Kosmos vorhandene Lebenskraft und ihre spezielle Ausbildung bei Menschen.

Während Hahnemann noch davon sprach, dass die Lebenskraft instinktartig und dumm sei und deshalb von dem überlegenen Homöopathen in die richtigen Bahnen gelenkt werden müsse, sollten wir diese besser auf dem Hintergrund des Kosmos und der Evolution sehen. Damit erhält das individuelle Leben mit seiner individuellen Lebenskraft eine cosmogenetische Ausrichtung.

Eine moderne Medizin, welche Lebenskraft in diesem Zusammenhang ignoriert, wird nicht in der Lage sein Krankheiten zu verbessern oder zu heilen. Sie ist nicht einmal in der Lage das Wesen der Krankheit zu erfassen und steht letztlich bei allen chronischen Krankheiten vor einem angeblichen Rätsel.

Die gesammelten physikalisch chemischer Kenntnisse nützen nichts zur Behandlung und Heilung von chronischen Krankheiten. Es müssen die Erkenntnisse über das Wesen und das Wirken der menschlichen Lebenskraft hinzu kommen um eine Medizin mit Heilwirkung für chronische Krankheiten zu ermöglichen.

Vom Endzweck des Menschseins bei Kant

Kant schreibt:

Von dem Menschen nun (und so jedem vernünftigen Wesen in der Welt), als einem moralischen Wesen, kann nicht weiter gefragt werden: wozu (quem in finem) er existiere. Sein Dasein hat den höchsten Zweck selbst in sich, dem, so viel er vermag, er die ganze Natur unterwerfen kann, wenigstens welchem zuwider er sich keinem Einflusse der Natur unterworfen halten darf. – Wenn nun Dinge der Welt, als ihrer Existenz nach abhängige Wesen, einer nach Zwecken handelnden obersten Ursache bedürfen, so ist der Mensch der Schöpfung Endzweck; denn ohne diesen wäre die Kette der einander untergeordneten Zwecke nicht vollständig gegründet; und nur im Menschen, aber auch in diesem nur als Subjekte der Moralität, ist die unbedingte Gesetzgebung in Ansehung der Zwecke anzutreffen, welche ihn also allein fähig macht, ein Endzweck zu sein, dem die ganze Natur teleologisch untergeordnet ist.32

[Kant: Kritik der Urteilskraft. DB Sonderband: Die digitale Bibliothek der Philosophie, S. 29118

(vgl. Kant-W Bd. 10, S. 394-395)]

 

Kommentar:

Hahnemann hat bewusst abgelehnt über medizinische Sachverhalte zu spekulieren und ein philosophisches Gebäude dafür zu errichten.

Wie wir in den chronischen Krankheiten bei Hahnemann sehen, kam auch er nicht umhin eine Theorie der chronischen Krankheiten aufzustellen. Das wurde von nachfolgenden Homöopathen als Einladung aufgefasst wildeste philosophische Spekulationen zur Homöopathie aufzustellen, die jeglicher nachprüfbarer Grundlage entbehren.

Ich möchte deshalb in dieser Betrachtung auf die Elementarebene zurückkommen. Ganz ohne elementare Betrachtung zum Menschsein und den Krankheiten wird eine Medizin nicht in der Lage sein Krankheiten zu erkennen zu behandeln und zu heilen.

Die Philosophen haben sich seit Menschheitgedenken bemüht eine Theorie vom Sinn des Lebens aufzustellen.

Kant macht dazu eine klare Ansage: Beim Menschen könne nicht hinterfragt werden wozu er überhaupt existiere. Anders formuliert heißt es das menschliche Dasein hat von vornherein keine Sinn und keinen Zweck an sich.

Um den Glauben an einen Sinn im menschlichen Dasein doch noch zu retten greift Herr Kant zu einer Form der Intellektuellen Selbstüberlistung mit Rückfrageverbot. Er postuliert frisch und fröhlich, wenn schon der Mensch einer nach Zwecken handelnden obersten Ursache bedürfe, so sei der Mensch bereits der Endzweck der Schöpfung.

Damit sind wir jedoch bereits wieder bei den biblischen Glaubensaussagen gelandet, ohne dass Herr Kant diese Glaubensaussage auch als solche kennzeichnen würde.

Wohin diese Art der Frömmigkeit führt, sehen wir im Goethespruch:

Engel
Gerettet ist das edle Glied
Der Geisterwelt vom Bösen,
Wer immer strebend sich bemüht,
Den können wir erlösen.
Und hat an ihm die Liebe gar
Von oben teilgenommen,
Begegnet ihm die selige Schar
Mit herzlichem Willkommen.

Vielleicht gibt es auch Erlösung ohne sinnloses Treiben ohne Unterlass?

Wir können uns sparen Jahrtausende alte philosophische Werke zu studieren. Der letzte Sinn des Menschseins wird von keinem Philosophen ernsthaft behauptet. Herr Hahnemann tat gut daran sich nicht an diesen wilden Spekulationen ohne Sinn und Verstand zu beteiligen.

Auch modernen Homöopathen täten besser  daran sich von esoterischen Spinnereien der Neuzeit fernzuhalten.

Zusammenfassung Erkenntnisse der Homöopathieforschung

Ich möchte die Erkenntnisse der letzten Jahre in kurzen Thesen zusammenfassen:

I.

Homöopathie beruht auf quantenartigen Informationen, die in Gleichgewichtskreise der DNA eingreift und diese zeitweilig verschiebt.

Homöopathie beruht nicht auf einer geistartigen Wirkung in dem Sinne, dass sie über die Psyche wirken würde, sondern geistartig im Sinne von Informationsartig und auf intrazelluläre Regelkreise bezogen.

Geistheilung und Homöopathie haben beide nichts gemeinsam. Homöopathie wirkt durch das berühren der Nervenenden mit der Quanteninformation aus dem homöopathischen Mittel. Geistheilung wirkt durch geistige Einflussnahme des Geistheilers.

Dann komme ich zu den Irrtümern der Homöopathie:

Eine Grundannahme der Homöopathie lautet:

Das homöopathische Mittel erzeuge Prüfungssymptome. Diese Auffassung ist unscharf und sollte in dieser Form nicht vertreten werden. Richtig ist vielmehr, dass Homöopathie die Lebenskraft verstimmt und nur diese Verstimmung der Lebenskraft in der Lage ist individuelle Prüfungssymptome des Probanden zu erzeugen.

Davon gibt es eine bisher kaum beachtete Ausnahme. Die Grundprogramme der Lebenskraft laufen so unterschwellig ab, dass sie vom Bewusstsein  wenig oder nicht erfasst werden können. Dazu gehören beispielsweise alle grundlegenden Dienstprogramme die dafür sorgen, dass der Organismus sich selbst mit der nötigen Energie versorgt, sich vermehrt und auch gesetzmäßig in einem bestimmten Alter selbst vernichtet (Lebensbeendigungsprogramme).

Diese Programme können zwar durch homöopathische Mittel beeinflusst werden. Auf dieser fundamentalen Ebene erzeugen homöopathische Mittel jedoch keine wahrnehmbaren Prüfungssymptome. Wir haben nur die Möglichkeit indirekt die Wirkung der homöopathischen Mittel auf diese Lebensebene zu erfassen, indem wir beobachten, ob unter ihrer Wirkung eine Lebensverlängerung bewirkt wird oder das Gegenteil.

II.

Die Lebenskraft kann nur als programmierte Rückkopplung zwischen einzelnen untergeordneten Quantencomputern verstanden werden.

Sie hat die Möglichkeit sich selbst nach vorgegebenen Programmen ein zu regeln.

Die Homöopathie sollte nur dann zur Anwendung kommen, wenn die körpereigenen Regulierungsprogramme versagen oder nicht ausreichend funktionieren.

Besonders erfolgreich arbeitet Homöopathie bei der Einregulierung des Abwehrsystems. Besonders Autoimmunerkrankungen und Abwehrschwäche sind gut geeignet um homöopathisch behandelt zu werden.

III.

Von besonderem Interesse dürften die Lebensbeendigungsprogramme sein. Die Ungleichgewichte durch Lebensbeendigungsprogramme lassen sich als chronische Krankheiten mitunter bereits in jungen Lebensjahren nachweisen.

Die Behandlung zu diesem Zeitpunkt bietet einen erheblichen Lebensgewinn.

Sofern wir eine Lebensverlängerung erzielen wollen, müssen wir die chronischen Krankheiten in jungen Jahren rechtzeitig und erfolgreich behandeln ohne dabei die Lebenskraft zu schwächen.

Gleichzeitig müssen wir mit Hilfe der Homöopathie die Stammzellen soweit inaktivieren, bis sie in höherem Lebensalter auch noch für die Zellregeneration unverbraucht zur Verfügung stehen.

Das sollte Aufgabe der Homöopathie in den nächsten Jahrzehnten darstellen.

Dafür müssten zuerst objektive Parameter der Behandlung entwickelt werden. Alleine der Bezug auf Symptome reicht da nicht aus.